Von Mitbewohnern, Bergen und vieler bunter Farbe

29März2016

Ihr Lieben,

 

was soll ich sagen. Es ist der 30. Maerz, 2016, da gibt es nun wirklich keine Entschuldigung mehr, ich habe den Blog wirklich schleifen lassen, aber so richtig. Das tut mir leid..was soll ich sagen das Leben hat mich einfach von abgehalten :-) Ich glaube das ist eine ziemlich gute Ausrede.

Tja, es hat sich so einiges ereignet bei mir, wo fange ich nun an. Nach meinem Ausflug nach Sechelt habe ich ganz viel Besuch bekommen :-)) Zuerst waren Johanna und Tobi bei mir, ich hab ihnen ein bisschen was von Vancouver gezeigt und wir sind zu meinem Onkel gefahren und haben eine tolle Wanderung zu den Joffre Lakes gemacht. Ich wuerde gerne Fotos hochladen, allerdings ist mein Laptop noch Fratze und die Fotos waren leider da drauf :-( Gleiches gilt fuer Fotos mit Gina und Tanja, die mich gleich eine Woche spater besucht haben, zu meinem 30. Geburtstag. Wir haben viel Vancouver sightseeing gemacht und waren in Victoria. Vielleicht liefere ich Fotos nach sobald ich es wieder zum laufen gebracht habe.

Nach meinem Geburtstag war nicht so viel los, Winter eben, viel Regen. Ich bin zum ersten Mal crosscountry Ski gefahren, das war ein Spass kann ich sagen, allerdings auch sehr, sehr anstrengend..! Mein Onkel geht im Winter jeden Tag Ski fahren und "rannte" dementsprechend vor mir her und rief mir die ganze Zeit zu wie ich es denn zu machen haette ^^...nun ja, ich stand eben zum ersten Mal auf Skiern, was erwartet man(n) da nur von mir? Es war sehr amuesant. Wir waren auch auf dem naheliegenden See Eisfischen. Also Loch ins Eis gebohrt und los ging's. Leider haben wir nichts gefangen.

Crosscountry Skiing

Am 1.1. bin ich in eine neue Wohnung gezogen, nicht allzu weit von meiner alten Adresse. Nu brauche ich nur noch 5-10 Minuten zu Fuss zur Arbeit, es ist sehr praktisch muss ich schon sagen :-) Ich habe die Wohnung durch meine Arbeitskollegen gefunden, meine Vorgaengerin Anna war auf der suche nach einer neuen Mitbewohnerin/Mitbewohner da unsere Camp Koechin ausgezogen ist. Also ein ziemliches Camp Haus hier was echt nett ist. Ich wohne mit 3 anderen Maedels zusammen: Anna, Christina und Chamille. Es klappt sehr gut, wir kaufen zusammen ein, jede von uns muss einmal pro Woche Abendessen kochen (ja, ich lerne endlich mal richtig kochen, nix mehr mit instant Nudeln und so ;-)). Es ist echt sehr nett, wenn es geht essen wir zusammen, zwischendurch kommen Freunde vorbei, manchmal gibt es kleine Hausparties, ide Aufgaben sind aufgeteilt, jede Woche etwas anderes, es klappt gut, ich kann mich echt nicht beschweren :-)

Geradeaus Mitbewohnerin Anna und seitlich in blau Christina Vorne Anna und Chrsitina, hinten ehem. Mitbewohner Wade Hier zu sehen von links, Wade, Daria und Maria (Freundin vom Job in North Van)

Was gibt's sonst so..ach ja: Visum! Ich habe mich im Januar fuer ein permanentes Visum beworben. Permanent bedeutet hier erst mal fuer weitere 4 Jahre. Das war ein Akt sag ich euch. Wird natuerlich alles online gemacht, wie auch sonst. Man muss quasi ein online Profil ausfuellen (Alter, Ausbildung, Arbeitserfahrung, Sprachkenntnisse, Verwandschaft in Kanada etc.), und je nach Qualifizierungen bekommt man Punkte. Ich hatte beispielsweise 504 Punkte. Sobald man dieses Profil ausgefuellt hat bekommt man also die Punkte zugeordnet und man bekommt gesagt fuer welches Visumsprogramm man sich bewerben kann. Ich konnte mich nun unter der Canadian Experience Class bewerben. Ach so, bevor man das kann muss man erst mal gezogen werden, wie beim Lotto. Also zwei Mal im Monat wird eine neue Zahl gezogen und alle die diese Punkte (oder mehr) erreicht haben, werden nun eingeladen um sich fuer das Visum zu bewerben. Ich hatte sooo Glueck, denn ein Tag nachdem ich mein Punkteprofil abgeschickt hatte wurde prompt gezogen! Und ich hatte genug Punkte. Ab da hatte ich dann 60 Tage Zeit um die richtige Bewerbung abzuschicken. Und da ging's dann los, ich musste naemlich alle meine Angaben beweisen natuerlich. Alles musste uebersetzt werden, hier eine Geburtsurkunde, da ein Uni Zeugnis, hier ein Arztbesuch..das war vielleicht was. Mitte Januar hatte ich dann alles zusammen und habe die Bewerbung abgeschickt (ich hatte auch Unterstuetzung von einer Immigrationsanwaeltin). Nun haben sie 6 Monate Zeit um meine Bewerbung zu pruefen und auszuwerten..es kann schnell oder auch langsam gehen, evtl. kriege ich naechste Woche schon Bescheid, oder erst Ende Juni, man weiss es nicht. Drueckt mir die Daumen bitte!!!!

Letzen Freitag war ich beim Holi Festival hier an der Uni. Habt ihr bestimmt schon mal gehoert? Das indische Fruehlingsfestival quasi. Es gab laute Musik, Samosas und gaaanz viel Farbe, dabei sind lustige Bilder entstanden ^^

yaaaay :-) mit Ryoko

Am Wochenende habe ich mir dann mal einen Trip nach Whistler gegoennt und habe dort meine Arbeitskollegin Shannon besucht. Ich bin durch das Dorf geschlendertm hab durch die Laeden geschaut und Leute beobachtet. Aaaaber am Sonntag wurde es ganz cool, da bin ich naemlich mit der Gondel den Berg hochgefahren. Und das war nicht mal so eben schnell, nee,nee. Eine halbe Stunde sass ich in den Gondel..das ging vielleicht weit nach oben sag ich euch, da wurde mir schon etwas anders. Aber DAS hat sich vielleicht gelohnt!! Ich war voellig hin und weg. Riesen Berge, ich meine riesig!! Man sieht die hier immer von der Stadt aus und denkt sich "Joah, das sind massive Berglandschaften"..aber dann kommt man da oben an und es ist noch massiver als ich es mir jemals haette vorstellen koennen! Ich bin immer noch ganz baff. Das war echt wunderschoen. Und um das ganze noch zu toppen, habe ich die Peak2Peak Gondel genommen, die transportiert einen dann naemlich noch von einer Bergspitze ueber's Tal zur naechsten Bergspitze. Speaktakulaer sag ich euch. Das war echt ein tolles Erlebnis :-)

Hier ein paar Eindruecke:

Olympia Ringe mit Shannon :-) ein Traeumchen oh Canadaaa Panorama unendliche Weite Glasboden Gondel Peak2Peak Gondel Aussicht :-)

 

 

Und so sieht's bei mir aus. Ich hoffe es geht euch allen gut, werde versuchen mich bald nochmal zu melden.

Eure,

Gila 

 

 

 

 

 

Dies und jenes :-)

23Aug2015

 

Sechelt Inlet

Hello everyone,

ich melde mich mal wieder aus dem schönen Vancouver. Mensch, die Zeit rast einfach so dahin, ich weiß  gar nicht wo mir der Kopf steht. Vor über 2 Monaten habe ich meinen letzten Eintrag verfasst und ich weiß schon gar nicht mehr was in der Zwischenzeit alles passiert ist. Ich glaube nicht so viel, ware einfach viel arbeiten, zwischendurch mal am Strand, so Sachen halt. Mit das coolste Erlebnis hatte ich letzte Woche als es endlich auf den Kanoe Trip nach Sechelt ging.

Donnerstagmorgen ging es los, ich bin gegen 7:30 Uhr los nach Horseshoe Bay. Dort habe ich in Ruhe gefrühstückt und dann dort einen Teil der Reisetruppe in Empfang genommen. Vor Antritt der Reise musste ich noch allen möglichen Kram kaufen, wie zum Beispielt Waserschuhe und ein Camping Handtuch. Ja ja, sowas gibt es alles und man will ja vorbereitet sein in der Wildnis ;-) Rucksack, Schlafsack und Schlafmatte wurden mir Gott sei Dank von meinem Chef geliehen, hätte mir auch noch gefehlt das alles anschaffen zu müssen. Tja und mit Sack und Pack sah ich dann so aus:

 

Auf geht's ab geht's :-))) Nein, die Matte war nicht wirklich bequem..

War schon etwas schwer das ganze, aber der Rucksack ist ziemlkich gut gepolstert und es gibt genug Schnallen hier und da um den gut tragen zu können :-)

Nun ja, um 9:40 Uhr ging es dann jedenfalls auf eine Fähre der B.C. Ferries Richtung Langdale. Ca. 40 Minuten Fahrt und eine Stunde im Bus und wir waren endlich am Ziel angekommen. Meine Chefin Margo hat uns in Empfang genommen und wir sind direkt los zum Wasser. Die Damen durften dann zum Campingplatz paddeln, ich musste das Gepäck im Auto hinfahren... (Habe meinen B.C. Führerschein jetzt auch seit ein paar Monaten, weiß nicht ob ich das schon erwähnt hatte.)

Gecampt wurde auf einem Campingplatz in Purpoise Bay:

6 Zweimannzelte Ein Teil der Ü-40 Damengruppe ;-) Schwimmwesten durften nicht fehlen

Der Campingplatz an sich war schon nicht schlecht, die sind hier auch ein bisschen anders als in Deutschland. Man ist halt im Wald und links und rechts sind alle paar Meter verschieden große Campingplätze mit genug Platz für Zelte, Auto und Kram. Es gab sogar richtige Duschen und Toiletten! Das Plumpsklo musste ich zwar auch ein- zwei Mal benutzen, aber ich habe es so gut es ging vermieden.....die sind mir nicht so geheuer und stinken einfach so unglaublich furchtbar -_-

Die Gruppe bestand größtenteils aus "Pärchen", zum Beispiel Freundinnen die miteinander gefahren sind, Mutter/Tochter, auch ein lesbisches Ehepaar war dabei. Ich war also mit die einzige Singlefrau mit einer anderen namens Joy, mit ihr musste ich leider mein Zelt teilen was etwas anstrengend war (sie war nervig und hat geschnarcht, oh wie ich Schnarcher liebe -_-)

Leiterinnen des Trips waren meine Chefin Margo und die Hauptleiterin unseres Kindersommercamps, Shannon:

Margo (links) und Shannon beim kochen :-) Shannon, Margo und ich im Kanoe, ich durfte eine Auszeit nehmen ;-)

Shannon hat neben ihrer Arbeit bei Fircom ihre eigene Firma und bietet "Backcountry" Ausflüge/Reisen an. Sie versucht vor allem junge Mädchen und Frauen dazu zu motvieren sich mehr alleine in die Wildnis zu trauen, wandern zu gehen oder große Kanoe Trips zu machen. Letztes Jahr ist sie mit ihrer besten Freundin auf dem Yukon Kanoe gefahren. Sie leitet auch viele Ausflüge für Privatschulen etc. Währen unseres Aufenthaltes hat Shannon uns viel über's campen erklärt, beispielsweise wie man am intelligentesten den Rucksack packen sollte, welches Essen man am besten mitnimmt, Ausrüstung etc. und natürlich hat sie uns gezeigt wie man ein Kanoe lenkt :-)

Am ersten Tag musste ich leider mit Joy ein Kanoe teilen, sie war sehr rechthaberisch und bestimmend, was mich etwas genervt hat, aber am zweiten Tag konnte ich Gott sei Dank mit Shannon und dann mit Margo paddeln und die beiden haben mich sehr gelobt und waren erstaunt wie gut ich es direkt hingekriegt habe mit dem lenken :-))) Man braucht einige Zeit, aber irgendwann hat man den Dreh raus (der Hintermann im Kanoe lenkt das Boot). An einem Tag war es sehr windig und die Strömung ziemlich stark, wir hatten Probleme überhaupt vorran zu kommen und mussten die Tour abbrechen da es zu gefährlich gewesen wäre bei dem Wetter 3 Stunden zurück zum Campingplatz zu paddeln. Der vorletzte Tar war allerdings wunderschön. Das Wasser war ruhig, wir haben ganz viele riesige Quallen gesehen, aber auch Seerobben und Fische die ganz nah bei uns aus dem Wasser gesprungen sind. Das war echt ziemlich cool. Hier noch ein paar Eindrücke:

Camping cuisine :-D Margo beim Kanoe Transport in action :-) ...... ein Teil der Crew :-) Gerappt wurde auch...:-D Moi beim Sonnenuntergang Wein aus dem Karton :-D ganz was feines..

Wie ihr seht gab es an einem Abend ganz feinen Wein aus dem Karton. Da wurde die Gruppe automatisch extrem lustig und als wir Abends aufs Wasser sind, um uns den Sonnenuntergang anzuschauen, wurde sogar gerappt (s. Action Foto oben, Deb hat sogar versucht auf deutsch zu rappen, was dann den tollen Inhalt: "Johann!!! Wiener Schnitzel!! Guten Abend!!" hatte :-D, es war sehr unterhaltsam)

Wie ihr auch sehen könnt, mussten wir teilweise die Kanoes selber transportieren, was extrem anstregend war kann ich euch sagen. Das Kanoe was Margo da trägt ist dazu geeignet es solo zu transportieren, alle anderen müssen zu zweit getragen werden. Die Kanoes waren aus Metall oder Kunststoff und die Metall-Kanoes waren ziemlich schwer, das ging ganz schön auf den Nacken. Aber: Selbst ist die Frau! Da wird man ganz schön gepusht, wenn man so ein Kanoe von A nach B bringen muss :-)

Alles in allem war es ein cooler Trip. Die Gruppe wurde nach und nach immer vertrauter und es wurden viele Witze gemacht. Kanoe fahren ist sehr beruhigend wie ich finde, jedenfalls wenn das Wasser ruhig genug ist ;-), dazu bekommt man noch super Armmuskeln davon :-D Ich würde es auf jeden Fall wieder machen. Nur damit ihr Bescheid wisst: Wir sind auf dem Meer gepaddelt, nicht auf irgendeinem Fluss oder so. Das Sechelt Inlet ist allerdings eine schmale Bucht, weshalb wir gut geschützt waren und nicht mitten auf dem offenen Ozean :-D Das wäre schon sehr beängistigend gewesen, ich fand es so teilweise schon echt aufregend, da wir eben so viele Tiere gesehen haben, ich hab die ganze Zeit nur gedacht "Was da wohl gerade alles unter mir herumschwimmt" :-D Umgekippt ist niemand, das hätte uns auch noch gefehlt....

Nun war ich auch eine ganze Woche schon wieder arbeiten, es wird allerdings schon sehr viel ruhiger und ich glaube ab Oktober ist etwas "Tote Hose". Nun freue ich mich erst mal das ich bald Besuch aus Germany bekomme, zwei mal sogar und auch ziemlich kurz hintereinander :-)))

Joah, soweit von mir, mehr gibt's gerade nicht zu erzählen. Ich hoffe es geht euch allen gut.  Sorry falls sich mein geschriebenes Deutsch zwischendurch blöd anhört, aber ich merke das es mit den Formulierungen nicht mehr so fluppt, ich habe die ganze Zeit die englischen Versionen im Kopf :-D

Ich grüße euch alle ganz lieb

eure Gila

Starke Truppe ;-) wade in the waaaater... Margo, Regi und ich :-) Aussicht von der Fähre

Summer in the City :-)

07Juni2015

Hallo ihr Lieben,

da melde ich mich doch mal wieder aus sem wunderschönen Vancouver. Der Sommer ist endlich da. Momentan jeden Tag yo um die 24 Grad, es ist sehr angenehm muss ich sagen.

Was gibt es neues bei mir, fragt ihr euch? Nun ja, da lasst mich mal überlegen. Das Wichtigste ist meine Rückantwort vom Visum, sie haben es bestätigt!! Sprich ich werde also nicht Ende des Monat wieder kommen, sondern darf noch weitere 12 Monate hier bleiben :-))) Ich freue mich total! Vor allem weil mir mein Job einfach so gut gefällt. Ich habe super viel zu tun und weiß zeitweise nicht wo mir der Kopf steht. Gestern meinte ich noch zu Mama "Selbst nach einer 8-Std-McDonalds Schicht war ich nie so kaputt"....es ist halt anderer Stress und die Hochsaison ist momentan in vollem Gange. Dieses Wochenende sind besipielsweise 2 Kirchengemeinden auf der Insel, 120 Leute zusammen, da gibt es einiges zu organisieren und viel zu wissen. Nebenbei muss ich dann noch die Anmeldungen für's Sommercamp annehmen und mit Eltern telefonieren, die Sorge haben, dass nicht das richtige Essen serviert wird. Ihr glaubt nicht wieviele Allergien Kinder heuzutage haben, es ist teilweise schon nervig. Sowas gab es früher nicht (also zu meiner Zeit ;-)), aber heute gibt es wirklich Allergien gegen alles. Könnte aber auch hier an dem Gebiet liegen, die Menschen sind eh teilweise ziemlich Hippie-mäßig drauf, da wundert es mich dann doch nicht :-)

Joah und dann gibts noch tausend andere Sachen zu erledigen die mein Chef mir zuschmeißt. Aber ich find's cool. Die Zeit vergeht immer wie im Flug, besser als sich auf der Arbeit zu langweilen. Im August bekomme ich sogar die Chance mit meiner Chefin und einer Frauengruppe ins Sechelt Inlet zu fahren um dort eine Kanoe Tour zu machen (mit dem Yukon River klappt es leider doch nicht dieses Jahr). Ich bin schon sehr gespannt. Ich werde lernen wie man ein Lagerfeuer und Seemannsknoten macht und natürlich wird viel Zeit im Kanoe verbracht. Gezeltet wird auf einem Campingplatz, also nicht ganz so abenteuerlich wie es im Yukon geworden wäre, aber ich glaube schon abenteurlich genug ;-) Unten mal eine Karte, damit ihr ungefähr wisst wo ich mich dann befinde.

Sechelt Inlet Da gehts hin

 

Das Wichtigste darf ich natürlich nicht vergessen zu erzählen: Der Gambier Grind, die Wanderung, EURE Spenden!!! Vielen, vielen Dank an alle die fleißig gespendet und mich unterstützt haben bei meiner Aktion! Ich habe am Ende doch tatsächlich $880.00 zusammen gehabt und alle waren völlig aus dem Häuschen :-) Also, vielen Dank nochmal!! Ich könnt mir glauben, die $$$ habe ich mir aber verdient und zwar auf der Wanderung. Ich habe mir schon gedacht, dass es nicht so einfach wird, aber ich dachte mir "Och, ich trainiere seit Monaten wieder im Fitness Studio, das wird schon, ganz aus der Form bin ich ja nicht". Tja, von wegen. 6 Kilometeter unendlier Schweiß und es ging über 600 Meter den Berg hoch. Nun ja, ich muss dazu sagen das ich keine richtige Wanderkleidung an hatte, ich weiß auch ehrlich gesagt nicht was ich mir dabei gedacht hab, aber ok, ist nun vorbei. Ich habs trotzdem geschafft!! Wir waren zu siebt, und sind um 11 Uhr los gewandert. Es ist echt eine schöner Weg muss ich sagen, aber als es steiler wurde, konnte ich die Natur gar nicht so richtig geniessen wie ich es gerne hätte. Oben angekommen, haben wir dann erst mal ein schönes Picknick gemacht mit Sandwiches etc. Ich hatte sogar leckere 80% dunkle Lindtschoki dabei, über die haben sich dann alle sehr gefreut als wir wieder unten angekommen waren ;-) Schade war, dass es so bewölklt war an dem Tag, oben angekommen konnten wir also nicht mal die ganzen Berge sehen. Das war etwas enttäuschend. Nun ja. Ich bin dann noch einen Tag länger im Camp genblieben und habe beim Familien Wochenende mitgeholfen, das an diesem WE stattfand. Das war auch echt nett, weil ich so alle Familien kennen gerlernt habe, mit denen ich in den Wochen davor die ganze Zeit am Telefon gehangen hatte. Viele haben sich bei mir bedankt und sich gefreut das alles gut geklappt hat und so. Freut mich schon sehr so positives feedback zu bekommen.

 

Auf gehts, ab gehts..... auf dem Weg... wo ist das Kreuz hin? Kreuz gefunden.. Cheeeeese ja, ich bin rot im Gesicht, ja ich hab ne Jeans an und Nein, das mache ich nie wieder :-D Family Camp PS: Ich weiß nicht genau was es mit der Kreuzsuche auf sich hatte. Das Kreuz ist wohl schon seit ewigen Zeit an diesem einen Fleck auf der Insel und es war wohl eine Zeit lang verschollen. Nun haben wir es wieder gefunden und es wird dieses Jahr wohl wieder richtig aufgestellt....

A propos positives feedback. Mit meiner Chefin hatte ich auch endlich mein 3-Monats-Gespräch. Etwas verspätet, aber egal. Sie sind sehr zufrieden mit mir und finden ich mache echt einen guten Job, vor allem weil ich ja überhaupt keine Ahnung vom Sommer Camp Bereich habe. Hier und da gibts ein paar Sachen an denen ich noch arbeiten muss, aber das ist ja normal. Wir sind jedenfalls auf gleicher Wellenlänge was das feedback und die "Probleme" angeht und das ist ja schon mal super :-)

Joah ihr Lieben, so siehts aus bei mir. Am 27. gehts für mich also an die Grenze um das neue Visum zu aktivieren. Ansonsten ist nicht viel geplant. Gestern war ich mit Daria am Strand, ein bisschen die Sonne genießen. Ist schon praktisch so ein Strand in der city :-)

Ich hoffe es geht euch allen gut.

Eure Gila

Lebenszeichen

06April2015

Hello everyone :-)

 

Oh, oh, oh..na da lasse ich mir aber sehr viel Zeit  seit meinem letzten Eintrag, was? Tut mir echt leid. Aber, ich merke gar nicht wie schnell die Zeit vergeht, warum ist denn auch schon April, wie kann das denn sein? Naja, kann man nichts machen und wir freuen uns ja wenn der Frühling/Sommer endlich kommt, nich wahr? :-) Der Grund warum ich auch jetzt erst schreibe ist ganz einfach: Es gibt nichts zu berichten. Mein ich ernst. Ich bin arbeiten, was soll ich da spannendes erzählen? :-D Nun ja, hmm wenn ich überlege gibt es bestimmt irgendwas zu sagen.

Also:

Die Arbeit bei Camp Fircom gefällt mir immer noch sehr gut, das Team ist einfach der Hammer, anders kann ich es nicht sagen. Mir sind vor 2 Wochen ein paar heftige faux-pas passiert (so mit Viren download und alle Dateien weg und so...), naja und was sagt Cheffe? "Mach dir keine Sorgen, wird schon, passiert dir eben nicht nochmal." Damit hatte sich die Sache gegessen und die Dateien sind dann backup auch wieder da. Ich hab mir natürlich von allen am allermeisten Stress gemacht, aber ist ja normal glaub ich.

Bin in den letzten Monaten auch in den Genuss gekommen des öfteren nach Gambier Island zu fahren, ich war erst vor ein paar Tagen da und habe 3 Tage dort verbracht, einfach mal um dem Büro Trott zu entkommen. Habe dann am Donnerstag fleißig gearbeitet, Rasen gesäht und geharkt und geplättet und wie auch immer man das nennt :-D Dann habe ich viel geputzt, weil die Gebäude teilweise nicht so dolle aussahen, aber ein bisschen Spaß gabs auch. Ich durfte Golfkart fahren (damit bewegt man sich am schnellsten vom einen Endes des Camps zum anderen ;-), es gab lecker zu essen und es wurde ein altes Kriegsschiff direkt vor der Insel versenkt. Dort wird nun ein künstliches Riff entstehen, mein Chef hat die $$$ schon vor Augen und hofft das ganz viele Taucher nun auf die Insel kommen. Da das Riff direkt vor unserem Camp liegt, könnten da schon mehr neue Gruppen vorbei kommen. Ja, was sonst.

Die meisten von euch wissen es schon, einige vielleicht nicht, aber ich habe mich dazu entschlossen noch ein weiteres Jahr in Vancouver zu bleiben. Es gefällt mir einfach sehr gut hier und ich bin mit dem Job total zufrieden, also warum nicht hier bleiben? Habe meine Bewerbung für das "Young Professional" Visa vor 2 Wochen abgeschickt und warte nun auf Antwort. Um sich für das Visum zu qualifizieren braucht man hier einen Arbeitsplatz und der Arbeitgeber muss eine Gebühr zahlen und ein Dokument ausfüllen das bestätigt das auch alles mit rechten Dingen zugeht und es eine legitime Firma ist. Dann muss man noch einige andere Dokumente besorgen und den ganzen Kram online hochladen. Joah, nun warte ich, drückt mir mal alle die Daumen :-)))

Ja und das war's auch im Prinzip schon mit meinen Erlebnissen. Ich sag ja es gibt nicht viel, bzw fällt mir einiges wahrscehinlich schon gar nicht mehr ein. Gereist bin ich nicht mehr, keine Zeit, aber ich hoffe das ich doch noch mal irgendwann in die Rocky Mountains komme, das wär schon echt super :-) Ende August fährt mein Chef mit einer Reisegruppe für 8 Tage in den Yukon (Kanoe-Trip), er meinte ich soll unbedingt mitkommen. Ist ja noch etwas Zeit, dass muss ich mir etwas genauer überlegen ob ich 8 Tage nicht duschen will :-D

Nun ja, anbei ein paar Fotos vom Camp:

Von Horseshoe Bay fährt das Wassertaxi ab Horseshoe Bay Wassertaxi mit Lastkahn Fircom Dock Fircom Dock 2 Welcome :-) joah ne, es war kalt ;-) Camp Camp2 Camp 3 (Speisesaal) Cheffe auf dem Golfkart Dann mal ran an die Arbeit :-D Rasen sähen... Weg platt machen...oder wie das heißt :-D Das Schiff sollte untergehen... und da gehts dann auch unter...

 

Eure,

Gila

Forhes Neues..und so ;-)

31Jan2015

Hallo ihr Lieben,

die Zeit rast immer noch und jeden Tag denke ich "Mist, ich muss mal wieder einen Blogeintrag verfassen". Also, Here I Go :-)

Da ist der erste Monat des neuen Jahres schon um und es ist mehr oder weniger viel passiert. Nach meinem Californien-Aufenthalt hatte ich direkt ein ereignisreiches Wochenende. Eine Freundin/ehemalige Arbeitskollegin haben wir nach Tschechien verabschiedet, ihre 2 Jahre in Vancouver waren nun abgelaufen. Das war traurig, aber sie (Jarmila) ist froh zu Hause zu sein. Einen Tag später war ich, zusammen mit Daria, auf Maria's Geburtstag eingeladen (sie hatte mit mir bei Arcitura lektoriert). Es gab ein 7 Gänge Menü mit allerhand Köstlichkeiten, leider musste man sich alles mit allen am Tisch teilen das war nun nicht so doll, wir haben doch viel Hunger :-D Nun gut, $50 mussten wir blechen und waren nicht mal satt, günstig ist anders.

Ein kleiner Eindruck von den Gästen (joah, in Vancouver gibt es ein paar Asiaten ;-)):

Maria's Birthday at Wildebeest Maria hat sich schön in Szene gesetzt, kann sie sich ja auch leisten, ist jetzt nicht umsonst von Lektorin zu Personal Trainerin umgestiegen ;-)

Am nächsten Tag bin ich mit meiner Cousine Riana nach White Rock gefahren um dort Verwandtschaft zu besuchen (die Cousine meiner Mama). White Rock liegt ca. 45 Minuten von Vancouver entfernt und ist ein idyllisches Örtchen. Leider war es schon fast dunkel als wir ankamen, deswegen konnten wir keinen Spaziergang am Strand mehr machen, aber gut. Es gab was leckeres zu essen und ich habe noch ein paar andere entfernte Verwandte kennen gelernt, ich glaube das sind meine Großcousins oder so, ich blick da nicht so durch, die Familie ist langsam einfach etwas zu groß ;-)

White Rock Dec 2014

Hmmm ja und sonst. Weihnachten war sehr ruhig und beschaulich. DAria kam zum essen vorbei, es gab lecker Lachs, Reis, Gemüse und zum Nachtisch Cupcakes und Eis :-D Hatte sogar einen großen Weihnachtsteller, voll mit deutschen Leckereien (Danke Mama :-))
 Silvester war auch nicht wirklich spannend, habe mit meinem Cousinchen und einem Freund von ihr gefeiert. Um 1 Uhr war Ende im Gelände :-D ich bin ja sowieso kein Silvester-Fan, aber hier gibt es ja auch so gut wie kein Feuerwerk, ich glaube ich habe es zweimal knallen hören und das war's :-D Alles ziemlich unspektakulär und das fand ich auch völlig ok so.

Cousins :-)

Ach das mit interessanteste vergesse ich hier gerade völlig. Nach Weihnachten bin ich mit Riana noch zu meinem Onkel gefahren für 1 1/2 Tage. Das war echt cool, da gabs nämlich endlich mal Schnee zu sehen. (Ich weiß bei euch hat es in letzter Zeit mehr oder weniger viel geschneit, hier in Vancouver kommt aber NICHTS runter...soviel dazu das es in Kanada nur schneit ;-)) Nun ja, bei meinem Onkel gab es Schnee in Massen, obwohl er mir gesagt hat das wär noch gar nichts, es wär eigentlich immer doppelt soviel...:-D Am ersten Abend waren es auch nur -2 Grad. Zwei Tage später waren wir dann schon bei fast -11 Grad. Das war schon knackig muss ich sagen, aber wenn man so eine halbe Std spazieren gegangen ist, gewöhnt sich der Körper schon dran und man hat nicht mehr das Gefül es würde alles einfrieren :-D

Wir sind jedenfalls zu meinem Lieblingssee gefahren. Allerdings konnten wir diesmal nicht komplett mit dem Auto ran, sondern mussten ein gutes Stück laufen. Tja, was aber wenn man ein Feuer machen und Eisfischen gehen will, wie soll man denn das ganze Holz und die Angel etc. transportieren?? Ganz einfach, aufm Schlitten:

walking in a Winter Wonderland...

Haha, das fand ich schon sehr witzig, aber ist echt eine praktische Idee, auf dem Rückweg haben wir uns dann abgewechselt mit dem ziehen, denn bergauf ist es dann schon etwas anstregend ;-)

Joah, am See angekommen wurde dann auch direkt das Feuerchen angemacht und ein bisschen Glühwein aus der Thermoflasche getrunken :-))) Mein Onkel und meine Cousine haben versucht zu fischen und Riana hat tatsächlich eine Mini-Forelle gefangen. Danach haben sie sich aufgewärmt und es gab wieder leckere Hotdogs am Feuer, mjam :-)

I LOVE IT!!! Eisfischen.... :-) Erst mal ein schönes Feuerchen :-) Joah, etwas frisch war's :-D mit Cousinchen :-) Und zurück geht's... Ohne Worte :-) Spaziergang im Nichts

Der Ausflug war echt sehr schön und entspannt. Danach ging's es für mich los/weiter damit Bewerbungen zu schreiben. Ich hatte vor Weihnachten schon angefangen mich umzuschauen und etwas neues zu suchen, bzw. einfach zu gucken was überhaupt so auf dem Markt ist. Habe vor Weihnachten eine Bewerbung als Sekretärin rausgeschickt an eine gemeinnützige Organisation Namens "Camp Fircom"

In der ersten Januarwoche haben sie sich bei mir gemeldet und wollten das ich zum Vorstellungsgespräch kommen. Für den gleichen Tag hatte ich noch ein anderes Gespräch, allerdings für die Rezeption (die Leute dort waren mir sehr unsympathisch und ich hätte Nachtschichten machen müssen - no way!!!). Nun gut, das Gespräch bei Camp Fircom war sehr, sehr nett. Sie haben sich auch nach 2 Tagen gemeldet und sich vergewissert ob ich einen Führerschein habe und meine Referenzen sollte ich ihnen noch schicken. Freitags haben sie mir dann die Zusage gegeben, sprich seit 2 1/2 Wochen habe ich einen neuen Job :-)))) Bin total happy das es so schnell geklappt hat!! Ich kriege genauso viel Geld wie bei Arcitura, aber die Atmosphäre ist einfach viel relaxter und die Leute sind total nett. Fircom organisiert Kinder-Familien-und Jugendfreizeiten für den Sommer die auf Gambier Island stattfinden (eine der inseln vor Vancouver)

Gambier Island Des weiteren vermieten sie die Camping Anlage für Hochzeiten im Sommer. Ich bin jetzt quasi dafür zuständig das alles reibungslos abläuft mit den Vermietungen etc. Außerdem manage ich die Anmeldungen für die verschiedenen Camps die dort stattfinden. Ihr könnt euch ja mal auf der Website umschauen, vielleicht kriegt ihr dann einen besseren Eindruck. Es gefällt mir jedenfalls sehr gut bis jetzt. Nächste Woche bin ich direkt 4 Tage alleine, mal sehen wie das so wird :-)

 

Ja und so siehts bei mir aus Leute. Mehr gibt es nicht zu berichten. Ach, den kanadischen Führerschein habe ich mir zugelegt. Soweit so gut.

Ich hoffe euch geht es allen gut, sorry falls mein Eintrag diesmal etwas abgehackt erscheint, aber langsam geht mein deutsch echt flöten habe ich so das Gefühl :-D

Bis denne ihr Lieben,

eure Gila

**Everybody comes to Hollywood They wanna make it in the neighborhood They like the smell of it in Hollywood....**

14Dez2014

Hellooooo everybodyyyy 

Okay, nun wird es wirklich mal wieder Zeit das ich was schreibe, ist ja nun schon ewig her und tut mir echt leid. Allerdings gab es im November nicht wirklich viel zu berichten, deswegen macht ein Eintrag da auch nicht soviel Sinn hab ich mir gedacht. Ich habe halt gearbeitet und war bei der Geburtstagsfeier meines Onkels im Wald. War echt nett, ist schon lustig: Man sitzt im tiefen Wald irgendwo in Kanada mit ca. 12 Deutschen und isst Schwarwälder Kirschtorte ;-) Ihr könnt es euch ungefähr vorstellen.

Mitte November habe ich dann bei Arcitura meine Kündigung eingereicht, es war einfach genug. Die haben dort einfach so ein schlechtes Management, es macht einfach keinen Spaß. Außerdem wurde mir die Arbeit einfach viel zu dröge. Wie ich höre bleibt meine Nachfolgerin mittlerweile teilweise bis 00 Uhr Im Büro... na das wüsste ich aber, irgendwann ist es auch mal gut.

Daria hatte zusammen mit mir ihren letzten Arbeitstag, wir haben zum Abschied einen Kuchen bekommen und Cheffe sagte uns, dass wenn wir irgendwann Langeweile hätten, wir gerne wieder zurück kommen könnten......na ja :-D Abends sind wir dann mit ein paar Arbeitskolleginnen lecker beim Italiener essen gegangen. War echt schön.

Ein paar Tage nach meinem letzten Tag gings dann aber direkt weiter für mich, nicht mit Arbeit, sondern ab ins mehr oder weniger sonnige CALIFORNIAAAAAA :-) Ich habe mir einen kleinen Trip nach San Francisco und Los Angeles gegönnt. Wollte dort schon gerne immer mal hin und das war jetzt einfach die Gelegenheit. Mir wurde ans Herz gelegt doch mit dem Zug die Küste runter nach San Fran zu fahren, die Landschaft wäre sooooo toll und das müsste man mal gesehen haben. Nun gut, also habe ich eine 22-Std Zugfahrt von Seattle nach San Fran gebucht. Rückblickend gesehen hätte ich einfach fliegen sollen :-D Ich mein die Zugfahrt war echt ok, ich hatte richtig, richtig viel Platz, es war bequem, ich konnte schlafen, aber die Landschaft war nun wirklich nicht der Bringer. Der Zug hat fast in jedem Kaff angehalten und ist durch jedes Kaff durchgefahren, nix mit Küste und Meer und so. Naja, nicht so schlimm, weiß ich jetzt halt das ich es nicht nochmal machen muss und ein bisschen Geld habe ich dadurch auch gespart.

Also Mittwoch-Morgens um 10 Uhr bin ich in Seattle los und am nächsten Tag, Donnerstags bin ich um 9 Uhr in Emeryville,CA angekommen. Von dort aus ging es nochmal 45 Minuten mit dem Bus rüber nach San Francisco. In SF hatte ich das Glück bei einem Freund von Daria couchsurfen zu können - sprich ich konnte umsonst bei ihm übernachten. Also bin ich in SF angekommen direkt zur Wohnung gefahren um mir dort meinen Schlüssel abzuholen und mein Gepäck (kleiner Rollrucksack) zu lagern. Danach ging es direkt los mit Sightseeing: 1. Stop war Alcatraz Island. Mit der Fähre gings rüber zur ehemaligen Gefängnisinsel. Das ganze hat sich wirklich gelohnt, habe ca. 3 Stunden dort verbracht. Habe erst an einer geführten Tour teilgenommen, viel über die Geschichte und versuchten Ausbrüche erfahren. Danach habe ich eine Audiotour gemacht. Sprich mit Kopfhörer und Audiokommentar durchs Gefängnis gelaufen. Man kann sich wirklich alles angucken, selbst in die Isolationszellen kann man rein. Also ich muss schon sagen, wenn man da so durch läuft kann man schon ein bisschen Gänsehaut bekommen (vor allen Dingen wenn man dann zwischendurch dann noch an den tollen Film "Shutter Island" denkt.................).

Wie gesagt, nach 3 Stunden bin ich dann wieder zurück gefahren und hab mir noch etwas den Hafen/die "Fisherman's Wharf" und den "Pier 39" angeschaut wo sich ganz viele Robben tummeln.

Ein paar Eindrücke:

viel Platz im Zug :-) Alcatraz Modell San Francisco Hafen Alcatraz Island Alcatraz Zell-Reihen *Everybody in the whole cell block Was dancin' to the Jailhouse Rock* Krankenzimmer.... Gemütlich....oder? :-D Nebel in SF..... Skyline :-) .... Linkshänderladen-Pier 39 Pier 39...sehr touristisch aufgemacht Shutter Is.....äääh Alcatraz :-D Robbenkolonie am Pier 39

 

Na diesem relativ langen Tag bin ich Abends noch mit Jonathan (Couchsurf-Gastgeber) und ein paar Freunden von ihm ins "Exploratorium" zu der Ausstellung "After Dark" gegangen und danach ziemlich kaputt ins Bett gefallen. An den nächsten beiden Tagen habe ich im Prinzip größtenteils eine "Hop on Hop off" Bustour gemacht, bei der ich alle "wichtigen" Sehenswürdigkeiten abgefahren bin. Am 1. Tag bin ich die ganze Tour Hin - und zurück gefahren und am 2. Tag habe ich mir die Teile, die mir besonders gut gefallen haben, nochmal in Ruhe angeschaut. Beispielsweise war ich im Hippie Viertel "Haight-Ashbury", habe mir dort die bunt bemalten Häuser angeschaut und bin durch verrückte Secondhand und Vintage Läden gelaufen. Dann bin ich natürlich über die Golden Gate Bridge gefahren und von da aus zu einer kleinen Stadt names Sausalito. Zwischendurch habe ich es mir natürlich nicht entgehen lassen einmal mit den berühmten Cable Cars zu fahren und an der kurvigsten Straße der Welt, der Lombard Street war ich auch :-)))) Die Cable Cars fahren übrigens immer nur in eine Richtung und werden dann am Ende der Strecke auf einer Art Holz-Plattform gedreht, damit sie wieder in die andere Richtung zurück fahren können. Fand ich ganz witzig.

Am Abend bin ich mit Jonathan und seinen Mitbewohnern zur Facebook Weihnachtsfeier gegangen. Jaaaa und damit meine ich Facebook Weihnachtsfeier :-D Die Jungs arbeiten nämlich alle dort und in San Francisco liegt das Hauptbüro. Und wie feiert Zuckerberg? Na, er mietet mal eben das ganze Baseballstadion der San Francisco Giants, stellt ein Riesenzelt auf den Rasen und lässt es krachen :-D Naja...w.enn ich ehrlich bin war die Party ziemlich lahm. Es gab ganz leckeres Essen, aber um 00 Uhr musste man schon wieder gehen und ja...das war's im Prinzip. Nicht wirklich spannend.

Impressionen:

  Am Exploratorium Cable Car Plattform für Cable Car ..... Lombard Street .... at Lombard Street :-) .... The Painted Ladies Haight Ashbury Haight Ashbury 2 Golden Gate ......:-D

 

Nach 3 Tagen in SF gings dann weiter für mich nach Los Angeles. Am Flughafen gabs einen kleinen Schreck, weil mein Flieger erst Verspätung hatte und dann sollte er angeblich komplett ausfallen, aber Gott sei Dank blieb es bei einer Stunde Verspätung. Nachdem der Flieger gelandet und ich mit dem Shuttle Richtung Hollywood fuhr, musste ich an die Worte meiner ehemaligen Englischlehrerin Frau Hinsenkamp denken: "Sobald man in Los Angeles ankommt, sieht man einee große, schwarze Smogwolke die die Stadt umhüllt". Recht hatte sie, über LA liegt ein dauerhafter Nebel, der leider kein Nebel ist, sondern bei den vielen Autos echt nur auf Smog zurückzuführen ist.....

In LA habe in dann in einem Hostel ("Podshare") auf dem Hollywood Boulevard geschlafen. Den ersten Nachmittag habe ich nur damit verbracht auf dem Boulevard rumzulaufen und schauen was da überhaupt so los ist ;-D Da ist nicht viel mit Glitz und Glamour...ich mein klar Leuchtanzeigen und alles mögliche, aber mindestens genauso viele Obdachlose... also schön ist anders. Wollte an dem Abend dann auch noch das Sunset Boulevard anschauen, allerdings war mir das im dunkeln und alleine dann doch nicht so Geheuer...und als ich dann die Riesen Scientology Kirche gesehen habe bin ich dann entgültig doch lieber zurück ins Hostel gegangen :-D

Am nächsten Tag ging's dann aber richtig los mit dem sightseeing. Auch für LA hatte ich mir einen 48-Std Bustour Pass besorgt. Um 9 Uhr morgens saß ich dann also schon im Bus in der prallen Sonne und mir war etwas warm :-D Aber ich habe mich natürlich unglaublich über die Sonne gefreut :-) Los ging's dann über's Sunset Boulevard, auf dem man alle berühmten Musik-Comedybars und Kneipen  vorfindet die man so kennt, wie zum Beispiel das"House of Blues", "The Viper Room", "The Comedy Club" und das "Whiskey a go-go". Von da aus gings dann weiter ins perfekte "Beverly Hills" (wird übrigens als eigene Stadt bezeichnet) - und mit perfekt meine ich: Perfekte Villen, perfekter Rasen, perfekte Palmen, perfekte Schilder....nur die perfekten Menschen habe ich nicht gefunden ;-)

Check it out:

Hollywood Boulevard....... ohne worte.... ;-) Chinese Theatre ........... Marilyn :-) Große Füße der Johnny :-D :-) ..... Beverly Hills...

Joah...die Busroute war ziemlich schnell vorbei und ich dachte mir "Was mache ich denn nun...", denn ohne Auto kommt man in LA nicht wirklich gut vorran (und der Verkehr ist echt ne Katastrophe..) Also was tun? Eigentlich wollte ich erst an meinem zweiten Tag an den Strand, aber der Tag war ja noch jung, das Wetter toll, also nix wie zum Santa Monica und Venice Beach :-)

 

Santa Monica Pier SAnta Monica Pier Finally..... :-) .... Kunst @ Venice Beach... Kunst @ Venice Beach... Kunst @ Venice Beach... Kunst @ Venice Beach... Kunst @ Venice Beach... at the beach...:-D Baywatch..

 

 Hach jaaaa, der Nachmittag am Strand war schon echt schön und am Venice Beach ist richtig was los. Sehr viele Straßenkünstler, Restaurants und natürlich ohne Ende Souvenirshops. Der Strand ist einfach ein Traum :-))) Bin dann ziemlich kaputt ins Hostel zurückgekehrt. Als ich zurück zum Boulevard kam, habe ich noch Peter Jackson gesehen (wem es nichts sagen sollte: Er ist der Regisseur von "Herr der Ringe" und "Der Hobbit"), er hat an dem Nachmittag seinen Stern auf dem Boulevard bekommen (für den er und jeder andere übrigens erst mal $30.000 hinlegen muss um ihn zu bekommen...). Dann habe ich noch Jimmy Kimmel (amerikanischer Nightshow-Host) vor seinem Fernsehstudio gesehen.

Peter Jackson Jimmy Kimmel

Am nächsten Tag war ich auf dem Santa Monica und Sunset Boulevard spazieren und bin zum "The Grove" Farmer's Market gefahren und dort ein bisschen gebummelt. Es waren wieder um die 25 Grad und wenn man dann überall Weihnachtslichter und Dekorationen sieht, kommt man irgendwie so null in Weihnachtsstimmung...ich weiß gar nicht wie die da Freude am Feiern haben können ehrlich gesagt, ich fand es doch etwas befremdlich :-D Da ist mir ein bisschen Kälte und Glühwein doch lieber zu dieser Jahreszeit ;-)

Am Abend habe ich dann noch die Filmpremiere von "The Hobbit" miterlebt, bzw. das ankommen der "Stars und Sternchen", war ganz ok, aber im Prinzip genau das was man im Fernsehen so sieht.ABER: Ich hab Orlando Bloom angefasst :-D Oh mein Gooooottttt ;-)...

Foddooooos:

At Sunset Boulevard Viper Room Jaja, doofe Selfies und so .... Christmas Tiiiime :-D Obligatorisches Kugel-Bild Zebrastreifen at Santa Monica Blvd Hach wie weihnachtlich.....-_- ............................................... The Hobbit der Typ der Gollum spielt ;-) Orlandoooooooooo..super getroffen :-D Podshare Hostel Podshare ...Podshare

Am letzten Tag bin ich schon Morgens um 8 Uhr los gestiefelt um zum "Griffith Observatory" zu wandern, hatte etwas Bedenken mich zu verlaufen etc.pp., aber im Endeffekt habe ich nur eine Stunde gebraucht und hatte eine super Aussicht auf die ganze Stadt.

Griffith Observatory meine neue Wahl-Wohngegend ;-D Traumhaus ;-) Summer Tiiiime ;-D Crazy Baum...

 

Joah..soweit mein California Trip. Ich hatte halt in beiden Städten nicht unendlich viel Zeit, deswegen konnte ich mir vieles nicht genau anschauen, aber ich habe schon einen guten Überblick über beide Städte bekommen und San Francisco ist definitiv mein Favorit, obwohl in LA das schönere Wetter war ;-)

Für Weihnachten ist bis jetzt noch nichts geplant, ich melde mich nach den Feiertagen, bzw. wahrscheinlich im neuen Jahr wieder bei euch, wünsche euch schon mal Merry Christmas und einen guten Rutsch!!! :-))))

 

Liebe Grüße,

eure Gila

Yelm, WA, Birthday; Seattle und anderes :-)

01Nov2014

Hello everyone :-)

Da bin ich mal wieder aus dem heute sonnigen (aber sonst sehr verregneten) Vancouver. Ich hoffe es geht euch allen gut?! Bei mir ist jedenfalls alles in Ordnung, bzw. vieles wie gehabt. Ich muss sagen, so sehr viel habe ich nicht erlebt in den letzten Wochen. Die ersten zwei Oktober-Wochenenden waren sehr interessant, aber ansonsten hocke ich den lieben, langen Tag auf der Arbeit rum so wie die meisten von euch auch. Und da ist es wirklich nur sehr uninterressant für mich -_-

 

Nun gut, aber lasst mich von den netten, bzw. halb-netten Erlebnissen berichten: Am ersten Oktober-WE bin ich mit dem Amtrak Zug von Vancouver nach Yelm, Washington gefahren um dort meine Gastschwester Rikki (für die, die es nicht wissen: Im Jahre 2002/2003 lebte ich für 11 Monate in den USA bei einer Gastfamilie, die habe ich nun seit 10 Jahren nicht gesehen und meine Gastschwester von damals ist zufällig, naja durch die Army, nach Washington gezogen), zu besuchen. Mit dem Auto braucht man nur ca. 3 1/2 Std nach Yelm, mit dem Zug allerdings 6 1/2. Ich weiß jetzt auch warum: Man zuckelt durch die Gegend wie in einer deutschen S-Bahn. Es ist ziemlich schrecklich :-D Obwohl es schon sehr bequem war muss ich sagen, so mit Ledersitzen und so. Sehr süss fand ich auch, dass die Bahnangestellten einem den teilweise persönlich zuweisen. Dann wird ein Zettel mit Reiseziel an den Sitz gepinnt, damit sie auch Bescheid wissen wann man wieder raus muss. Anscheinend legen sie dann währenddessen wohl einen Sitzplan an um die nachsteigenden Gäste auf ihre Plätze zu weisen. Sehr merkwürdiges und veraltetes System muss ich sagen. Nun gut, Die Zeit zog sich ein bisschen sehr wie Kaugummi. Die Landschaft hatte ich mir auch viel schöner vorgestellt muss ich sagen, war etwas enttäuscht. Meine Endhaltestelle war jedenfalls in Olympia, WA, wo ich von meiner Gastmutter Cindy und Rikki abgeholt wurde. Um es kurz zu sagen: Der Besuch war ein Reinfall. 10 Jahre sind eben doch eine lange Zeit und ich habe festgestellt, dass mittlerweile Welten zwischen unseren Leben liegen. Es wurden viele traurige Südstaaten Klischees erfüllt, wie zum Bsp. rassistische Kommentare gegenüber Afro-Amerikanern, sowie auch homophobe Bemerkungen. Ich habe ihnen dementsprechend meine Meinung dazu geäußert und war froh als ich endlich wieder zurück nach Van-City fahren konnte. Sie haben sich auch nicht wirklich viel mit mir unterhalten, sondern sich lieber mit ihren Handys, iPads und Baller-Videospielen beschäftigt. Alles in allem war es eine ernüchternede Reise.

Ein paar Eindrücke aus Yelm,WA mit meiner Gastschwester Rikki, ihrer kleinen Tochter Hadley, Mann Blake und meiner Gastmutter Cindy:

  Sonnenaufgang Sonnenaufgang Ledersitze im AmTrak ZugZielangabe-Zettel im Zug :-)Bahnhof Seattle, WARikki (mit Hadley), Cindy und Ich im Gruppenlook ;-)Cindy und ich :-)Sweet HadleyENDLICH: Nach 10 Jahren!!!SONIC oh meine Liebe :-DEs lebe American Fastfood ;-)Bahnhofsgebäude in Olympia, Washington

 

Die Woche danach war dann schon etwas netter muss ich sagen denn: Ich hatte Geburtstaaaag, yaaaay ;-) Und es ging für 2 1/2 Tage nach Seattle in Washington.

Mein Geburtstag war sehr ruhig muss ich sagen, musste ja arbeiten und habe den  ganzen Tag gelangweilt in meinem Kabuff auf der Arbeit verbracht. Schön war, dass Daria mir einen Kuchen gebacken hatte, so einen richtig leckeren, ne schwedische Mandeltorte :-))) so wie die von IKEA, nur noch viiiiel leckerer :-D Da habe ich mich echt drüber gefreut. Von der Arbeit selbst hab ich einen Tag später einen Tiramisu Kuchen bekommen, der war ok.

Abends bin ich dann mit meiner Cousine und Daria was essen gegangen und das war's dann im Prinzip auch schon. Hab drei Cocktails getrunken und war gut drauf :-)

++Birthday Impressions++:

Foto auf dem Weg zur Arbeit (einen Tag VOR meinem Birthday) Mein Birthday Cake von Daria + Karte :-) Mit meinem Kuchen :-D (ja, mit 29 wird man bescheuert ;-)) Mit Daria nach dem Birthday Dinner mit meinem Cousinchen :-)

Am Samstag, den 11. Oktober gings es dann in aller Herrgottsfrühe nach Seattle mit dem Greyhoundbus. Glaube ich bin um 4 Uhr aufgestanden, weil unser Bus um 5.50 Uhr abgefahren ist. Gegen 11.30 Uhr sind Daria und ich an unserem Hostel angekommen, hatten ein 4er Zimmer zusammen mit zwei anderen Mädels. Wir haben dann schnell unsere Rucksäcke einschließen lassen und direkt ging es auf Erkundungstour. Waren unter anderem auf dem "Pine Place Market" dem berühmtesten Markt in Seattle. Dort gibt es im Prinzip alles zu kaufen von Lebensmitteln, über Platten bis zu Seife und Klamotten. Berühmt es der Markt vor allem auch für einen Fischstand an dem die Fischverkäufer mit Rufen, Gesängen und "Fischwerfen" die Leute anlocken. Fand ich aber etwas ekelig wie sie den Fisch da so durch die Gegend geschmissen haben :-D

Nachdem wir uns über den Markt gequetscht hatten, sind wir noch ein bisschen durch Downtown Seattle gelaufen und was hat mein "Big Bang Theory"-liebendes Herz dort entdeckt?? Genau: The Cheesecake Factory: Im Käsekuchenhimmel :-D  Das konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen.....insgesamt waren wir sogar zwei mal da um uns köstlichen Käsekuchen zu gönnen, demnach dürfte ich jetzt eigentlich  für mindestens ein Jahr keine Süßigkeiten mehr essen, soviele Kalorien sind da drin oO Nun gut, wie sagt man so schön: **Life is short - eat dessert first** (---"Als erstes den Nachtisch essen, denn das Leben ist viel zu kurz!")

Ich muss zugeben an dem Abend waren wir sehr früh im Bett, wir waren einfach viel zu kaputt von der frühen Busfahrt und am nächsten Tag sollte es ja noch weiter gehen, denn: SHOPPING war angesagt :-D

Auch wieder relativ früh am Morgen haben wir uns nämlich auf den Weg zum Designer Outlet in Tulalip gemacht auf der Suche nach Winterjacke, Winterschuhen und was Frau eben sonst noch so braucht ;-) Wir waren insgesamt von 11 Uhr morgens bis 21 Uhr Abends im Outlet, inklusive Casinobesuch bei dem Daria ihr 15$ Ticket an einer der Maschinen auf 50$ erhöhen konnte. Eine ziemlich gute Jacke und ein paar Jeans und Oberteile hab ich auch gefunden ;-)

An unserem letzten Tag in Seattle haben wir dann noch eine "Free Walking Tour" gemacht, die werden hier eigentlich fast überall angeboten. Man macht also eine Stadttour mit Reiseguide und zahlt am Ende soviel wie man meint. Die Tour ging ca. 2 Stunden und unser Guide hat uns echt richtig viel zur Geschichte Seattles erzählt und uns coole Tipps geben können, beispielsweise das man nicht ein Vermögen für die Spaceneedle ausgeben muss um eine gute Sicht auf die Stadt zu bekommen, nein man konnte auch einfach in eins der Hochhäuser auf den 43. Stock fahren, dort gabs nämlich ein Starbucks und man hatte Aussicht genug und (fast) umsonst, bzw. für einen Kaffee :-))

 Alles in Allem fand ich Seattle jetzt nicht soooo spannend muss ich sagen. Aber es kann ja auch nicht immer alles super-toll und interessant sein.

++Seattle Eindrücke++:

Seattle Pine Market Pine Market 2 Frischer Fiiiiiisch :-D *Cheesecake Heaven* oO und ICH war DA :-))) Ahjo, den haben wir auch getroffen.. Space Needle At the Space Needle Was die Zukunft wohl bringen mag...? Moins! Bekloppte am Riesenrad ;-) Hochkonzentrierte Zockerin.....(die 15$ verspielt hat...) Seattle Sicht von Starbucks aus... Etwas hoch.. :-) Seattle.. Seattle... Me in Seattle :-D ;-)

Seitdem ist nicht wirklich viel passiert außer Arbeit, Arbeit und nochmal nervige Arbeit. Ich habe nun allerdings den Entschluss gefasst in 2 Wochen meine Kündigung einzureichen, mir reicht es nämlich gewaltig dort in dem Laden. Die Organisation ist einfach unmöglich, von Mitarbeiter-Management haben die so gar keine Ahnung und ich bekomme keine neuen Aufgaben sondern mache nur dröge, ermüdende, langweilige Arbeit. Ich werde mir bis Ende Nov auch gut was angespart haben, weshalb ich mir die Kündigung auch erst mal "erlauben" kann. Werde dann natürlich schauen, dass ich so schnell wie möglich was neues finde.

 

Jut ihr Lieben das war's mal wieder von mir. Nächstes WE gehts wieder für ein paar Tage zu meinem Onkel, der hat Geburtstag, mal sehen was mich da in der Wildnis erwartet (hoffentlich noch kein Schnee....)

Zu guter letzt ein paar kleine Herbst Impressionen aus East Vancouver, es regnet ohne Ende. Hoffe bei euch ist alles gut :-)

Fall in the City

Eure,

Gila

 

from the boonies to kelowna :-)

21Sept2014

,   Spirenzkes ;-)

Hallo ihr Lieben,

 

mal wieder entschuldigung, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe. Habe langsam das Gefühl, dass mehr als ein Blogeintrag pro Monat einfach nicht drin ist. Ich komme einfach nicht dazu, bzw. vergesse es auch einfach wenn ich ehrlich bin.

Nun gut, dann will ich mal starten. But where to begin? Alsoooo, vor 3 Wochen bin ich mit Daria zusammen meinen Onkel in den "Boonies" besuchen gefahren - so nennt man das hier, wenn jemand im Nichts/der Einöde wohnt ;-) Sind mit dem Greyhound Bus hingefahren, ist die einfachste Variante, man sitzt schön bequem im Bus, muss nichts machen und kann die tolle Landschaft geniessen :-) Die Fahrt hat ca. 4 Stunden gedauert. Wurden dann in Pemberton von meinem Onkel und meiner Tante abgeholt. Dann nochmal eine Autofahrt von ca. einer Fahrt und wir waren endlich im Wald angekommen :-) Ich hatte schon wieder vergessen wie schön es dort oben ist. Es ist wirklich MITTEN im Wald, man hört das Wasser plätschern, die Vögel zwitschern und sonst einfach nur Stille....wunderbar :-) Mein Onkel meinte der See sei so schön warm, wir sollten doch hinfahren und schwimmen gehen. Joah, dass lässt man sich ja nicht zwei mal sagen. Also direkt Schwimmklamotten an und runter zum See gefahren :-D Aber was Kanadier, bzw. zugewanderte Kanadier hier so als "warm" bezeichnen sehr witzig, ich muss schon sagen :-D Bin bis zu den Knien ins Wasser und hatte dann schon das Gefühl meine Füße nicht mehr zu spüren, aber jut. Mein Onkel hat uns natürlich ausgelacht als wir bibbernd wieder gekommen sind, "die Deutschen, die sind nix gewohnt". Jaja, alles klar, wir habens verstanden, wir sind eben Memmen :-P

Am nächsten Tag sind wir relativ los, ca. eine Stunde gewandert um zu dem Ort zu kommen, an dem sie ihr Kanu liegen haben. Daria und ich sind über den See gepaddelt (mehr schlecht als recht..), wähtend mein Onkel und seine Nachbarn versucht haben ein paar Forellen zu fangen. Dann gabs leckere hotdogs, gegrillt über dem Lagerfeuer, war wirklich sehr toll :-)))) Nachmittags gings dann langsam wieder zurück nach Hause, dort haben wir noch ein leckeres BBQ gemacht, es gab Steaks. Achja, zwischendurch musste noch unbedingt das neue Gewehr meiner Tante ausgetestet werden. Hier hat letzte Woche nämlich die Jagdsaison angefangen und da muss ja alles vorbereitet sein, also hab es ca. eine halbe Stunde (wenn nicht noch länger..) Knallerei auf der Veranda auf eine Zielscheibe. Ich habs versucht, konnte aber irgendwie nicht so richtig durch das Objektib gucken :-D Also hab ichs dann gelassen. Am nächsten Morgen sind Daria und ich dann noch eine Runde mit dem 4-Wheeler durch die Gegend gedüst, ich bin 65kmh gefahren, war schon echt ziemlich cool, da kriegt man einen kleinen Speedflash auf dem Ding :-D

Nun gut, ein paar Fotos vom "Weekend in the Boonies":

Birkenhead Lake - ein Traum :-) :-) Haus meines Onkels :-) in the boonies..... Die Gäste haben auch ein stilles Örtchen.... Während des Wanderns: Fotosession man sieht den wald vor later riesen-bäumen nicht oO Schön relaxt am Lagerfeuer :-) Leckaaaaaa Wurst vom selbst-geschnitzten Spieß ;-) ohne worte... Ein bisschen schießen hier.. Ein bisschen BBQ da... I'm on a hiiighway to hell :-D der fliegende adler ist gelandet..over and out.

 

Nach dem wunderschön-entspannten Wochenende ging es dann wieder in die Arbeitswelt. Es läuft ok bei Arcitura, habe schon die ersten Überstunden hinter mir, ich hoffe es kommen nicht allzu viele dazu. Habe in der Zwischenzeit zufällig eine Übersetzungsfirma aus der Schweiz gefunden, die momentan ihr neues Büro hier in Vancouver aufmacht. Dort werden momentan Übersetzer speziell für deutsch-englisch (Marketingbereich) gesucht. Ich habe meine Bewerbung hingeschickt und musste auch schon einen Probetext übersetzen. Sie wollen sich bis Ende nächster Woche oder danach bei mir melden, haben angeblich viel zu tun, ich lasse mich mal überraschen.

Nun gut, letztes Wochenende haben Daria und Pablo (Bekannter von ihr) spontan Lust gehabt einen Roadtrip zu machen..nun, hier gibt es ja genug zu sehen und Daria's ehemalige Mitbewohnerin lebt mit ihrem Freund in Kelowna. Das war dann also unser Ziel: Kelowna B.C., ca. 4 Stunden östlich von Vancouver. Wir haben allerdings 7 Stunden für die Hinfahrt gebraucht, haben an einem See gehalten und hier und da :-D Daria und ich haben uns mit der Fahrerei abgewechselt. Man darf hier ja auch nur 120 kmh fahren. War für mich aber irgendwie auch schon etwas zu schnell, bin das Autobahn fahren auch einfach nicht mehr gewöhnt, habe ich in Germany nur noch zu selten gemacht. Nun ja, wir sind gut angekommen. Sind dann Abends mit Bianca (Mitbewohnerin) und Freund Scott zum Thailänder essen gegangen. Danach gabs noch ein Eis. Hier sind die Eiskugeln übrigens dreifach so groß wie in Deutschland, da muss man echt aufpassen das man die "small" portion bestellt, sonst hat man ein Rieseneis.,..

Nachdem wir auf den gemütlichen Sofas genächtigt hatten, sind wir am nächsten Morgen lecker frühstücken gegangen (French Toast und Crepes mit Früchten, mjam :-D). Dann sind Daria, Pablo und ich auf den Mount Knox gewandert, eine 3 km Wanderung mit wunderschöner Aussicht :-)

Kelowna ist bekannt für seinen Weinanbau, dementsprechend wollten wir es uns nicht entgehen lassen uns ein Weingut anzuschauen. Nach unserer Wanderung sind wir also zur "Mission Hill" Winery gefahren. Joah, da gabs dann halt reihenweise Weinreben, einen kleinen Park und natürlich "wine tasting" wo man den Wein dann ausprobieren und natürlich kaufen konnte. Pablo und Daria haben dies auch gemacht, ich habe es gelasse da ich 1. kein Wein-Fan bin und 2. bin ich die erste Etappe des Rückwegs gefahren.

Daswar's im Prinzip auch schon in Kelowna. Waren eben auch nur 1 1/2, bzw nur ein Tag,da wir durch die Fahrerei so ewig gebraucht haben. Ich fand es sehr schön, netter, kleiner Ort, direkt an einem Riesensee. Was will man mehr :-)

Und nun: Foto-Time:

soooo nah dran :-) Fraser River Picknick auf dem Weg irgendein wunderschöner See im nirgendwo :-) wisst ihr bescheid,ne? schön das Essen verstecken :-D glasklar... Frühstück :-) Aussicht auf Kelowna Selfie-Time Mission Hill Winery Pinot Noir ich steh halt so rum :-D

Jut ihr Lieben, soweit so gut. Anfang Oktober gehts für mich nach Yelm in Washington. Dort werde ich meine Gastschwester und Gastmutter aus Arkansas wiedertreffen, habe sie seit 10 Jahren nicht gesehen. Werde mit dem Amtrak Zug runterfahren, ist angeblich eine sehr schöne Zugfahrt, ich bin schon gepsannt :-) Danach am langen Thanksgiving-Wochenende werde ich mit Daria nach Seatlle fahren um die Stadt anzuschauen und im Outlet shoppen zu gehen.

 

Ich werde berichten und hoffe es geht euch gut.

LG

Gila

Der Alltag kehrt ein und/oder wie verdammt kriege ich frei?! :-D

29Aug2014

Hall ihr Lieben,

 

entschuldigt, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe. Die Zeit will einfach nicht langsamer vergehen. Jetzt sind schon fast 4 Wochen nach meinem letzten Eintrag vergangen und ich hab das Gefühl ich habe nicht mal so viel zu berichten. Mir kommt es so vor, als wär ich nur auf der Arbeit, but lets face it: Ich BIN nur auf der Arbeit :-D Und wie läuft es so? Fragt ihr euch jetzt bestimmt.

Nun ja, eine halbe Woche lang habe ich ca. im Operations Bereich Vollzeit gearbeitet und dann habe ich angefangen mit Maria, der Lektorin, zusammenzuarbeiten. Wir arbeiten nun seit fast 3 Wochen an dem neuen Buch vom Big Boss. Zehn Kapitel hat es insgesamt und es dauert ewig, habe ich das GEfühl. Pro Tag schaffen wir nur ca. 8-10 Seiten, wenn es gut läuft auch mal 14, aber das ist die Seltenheit. Da ich ja noch nie lektoriert habe, ist es für mich nochmal doppelt schwer. Maria hat natürlich ihre eingespielte Arbeitsweise und scannt den Text unglaublich schnell, springt dann aber wieder zurück und vor, setzt dort einen Baustein, löscht da ein Komma, füht da ein anderes Wort sein. Ich weiß nicht wie sie das macht, es kommt aber wie von selbst und ich bewundere wie sie Sätze umkreieren kann. So gut bin ich leider (noch) nicht. Ich sehe zwar auch, wenn ein Satz wirklich gar keinen Sinn macht, aber mir fehlen schon viele Redewendungen und Ausrücke. Egal, habe mich aber schon dran gewöhnt. Es macht so lala Spaß, da ich die meiste Zeit den technischen Inhalt so gut wie gar nicht verstehe, und es dann unglaublich schwer ist das Ganze umzuschreiben, wenn man es eh nicht so versteht :-D Egal. Heute gibt es wieder nen paychek :-) Vor 2 Wochen gab es den ersten, war total cool. Obwohl es mir nervt, dass ich den Scheck selbst zur Bank bringen muss, vor allem weil alle Banken ständig zu haben wenn ich mal Zeit hätte irgendwas zu erledigen. Nun ja, immerhin gibt es hier die Funktion, dass man den Scheck in den Geldautomaten schieben und somit einzahlen kann. allerdings dauert die Überweisung 5 Tage und das bringt mir dann irgendwie auch nix, wenn ich so lange warten muss.

 

Nun ja..was gibt es noch? Ich kann mich schon gar nicht mehr erinnern. Vor 3 Wochen war ich Samstags auf dem Lady Gaga Konzert hier in Vancouver in der Rogers Arena :-) Habe mir spontant eine Karte über craigslist besorgt, da ich die Gute dieses Jahr in Köln leider verpasse. Der Verkäufer war sehr nett (Nick), seine Frau ist mittlerweile hoch schwanger, weshalb sie den Termin nicht mehr wahrnehmen konnte. Er ist aber trotzdem zusammen mit mir gegangen und es war ein sehr cooler Abend, die Gaga rockt halt einfach :-)))))

Zwischenzeitlich habe ich noch öfter was mit meiner Arbeitskollegin Daria unternommen. Sie kommt auch aus Germany und macht Büroorga beo Architura. Waren auf einem Latin Festival (was sich ein bisschen als Flog rausstellte) und sind zusammen in Deep Cove/North Vancouver wandern gegangen. Da habe ich gemerkt, dass ich total aus der Form bin, ich muss unbedingt wieder mit dem joggen anfangen, sonst werde ich es noch bereuen :-/

 

So, ich muss jetzt los zur Arbeit, sorry falls ich etwas kurz angebunden bin. Am Samstag geht es für 2 1/2 Tage zu meinem Onkel in den Wald, hier ist langes Wochenende, da am Montag Labor Day ist :-) Danach werde ich wieder berichten :-)

 

Ich hoffe es geht euch allen gut!

LG

Gila

Gagaaa Artrave Tour :-) The Queen :-) Der verwunschene Harry Potter Wald ;-) Wandern,wandern... Deep Cove Aussichtspunkt with Daria at Deep Cove :-) so geht man hier wandern :-D

work and work :-) with fabulous views all over the place...

05Aug2014

Hellö ihr Lieben :-)

 

Entschuldigt the english title/den englischen Titel. Ich merke echt, dass die Sprache so langsam Überhand gewinnt. Aber, so soll es ja auch sein.

Ich wollte euch nur mal einen kurzen Bericht meiner ersten beiden Arbeitstage geben. Also, am Freitag ging es los, bin schon um 06.45 Uhr los um ja nicht zu spät zu kommen. Naja, da die Busse hier aber machen was sie wollen (...bzw. ich die Zeiten noch nicht so im Kopf hatte), war ich dann doch höchst pünktlich um 08.29 Uhr im Büro.

Ich wurde dann direkt an meine Kollegin Jarmila weitergeleitet (aus Tschechien, seit 1 1/2 Jahren in Vancouver, seit einem halben Jahr mit dem Young Professional Visa). Jarmila hat mich dann in die Arbeitsvorgänge im "Operations" Bereich eingeführt. Das hatte ich mir ehrlich gesagt ziemlich anders vorgestellt. Ich dachte man müsste Materialien bestellen und das Büroleben managen. Nein. Um es zu erklären: Die Firma stellt "study-kits" für ITler her. (ich hab keine Ahnung wie das auf deutsch heißt, "Lern-Boxen" ..nee ist falsch...googelt das mal ;-))

Im Operations Bereich werden diese Kits hergestellt/zusammengestellt. Vom Drucken bis zum Einschweißen ist alles dabei. Lochen, Binden, Brennen, Kleben, Boxen falten, UPS beauftragen, Lieferung zur Post bringen....also wirklich von A-Z. Ziemlich dröge Arbeit muss ich sagen. Das Ganze durfte ich dann heute auch wieder machen. Hier war heute Feiertag..ich musste aber trotzdem, weil man erst nach 30 Arbeitstagen den Feiertag wahrnehmen darf. Und das tollste: Heute musste ich schon um 06.30 Uhr anfangen, d.h. um 05.15 Uhr aufstehen  Ich wurde Gott sei Dank von einer Kollegin/bzw. quasi meiner Chefin abgeholt.

Heute habe ich dann wirklich den ganzen Tag nur gelocht und gebunden und zusammen gefaltet -_- IMMERHIN durfte ich Musik dabei hören :-D Das hat es mir dann doch ziemlich erleichtert :-) Die Zeit ging auch gut rum. Meine Kolleginnen sind auch alle sehr nett bis jetzt (es gibt nur einen Kollegen).Ich glaube bis auf den jungen Mann und den Oberchef kommen alle Mitarbeiter irgendwo aus dem Ausland, ist ziemlich interesting :-)

 

Ja..so waren meine ersten zwei Arbeitstage. Angeblich komme ich in den nächsten Tagen in den "editing"/Lektorat Bereich, ich bin mal gespannt was ich da tun werde. Auf jeden Fall sollte es spannender werden als lochen und falten ;-)

Bilder von der Arbeit:

  Operations Bereich Das Büro/Jeder arbeitet in einem so kram musste ich zusammenstellen und tausend Boxen falten....-_- Die Aussicht von unserer Terasse :-) Der himmlische Ausblick auf dem Weg nach Hause :-)

Gestern bin ich nach Granville Island gefahren und über den Markt gegangen. Man könnte es als eine kleine Insel direkt an downtown bezeichen. Es gibt viele Geschäfte und wie gesagt den coolen Markt mit vielen frischen Leckereien :-)

Davor die Tage war ich noch am Strand in Kitsilano und habe einfach etwas entspannt, das Wetter war und ist traumhaft schön :-) Anbei die Bilder :-)

meine morgendliche Aussicht auf dem Weg zur Arbeit, wenn ich mit dem Seabus fahre :-) Strand in Kitsilano Peinlicher Granville Island find ich total witzig :-D Public Market Granville Island ja..auch wenn es schwer war, ich habe mich zurückgehalten..Public Market Granville Island

 

Ich hoffe es geht euch gut

Gila

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.